Tom Keller

Nie läuft ein Leben wie geplant. Immer werden Entscheidungen dem Augenblick geschuldet, Authenzität ist eine Frage der Einstellung. Und so sind Tom äußere Daten nicht so wichtig, viel wichtiger sind ihm die Abschnitte des Weges, an denen Entscheidungen fielen und Richtungen gewechselt wurden. Solch ein Punkt war der späte Entschluss des Musikersohnes, im Alter von 19 Jahren die Stöcke in die Hand zu nehmen und sich hinters Schlagzeug zu setzen. Doch besonders geprägt hatte ihn die Krankheit und der frühe Tod der Mutter Eva. Plötzlich entdeckte Tom, wo er herkam, und stellte sich die Frage, wo man hin geht.

Das Studium und die bürgerliche Ausrichtung hinschmeißen waren erste Schritte auf dem Weg zur Antwort. Und Antwort zugleich. Es folgten Bandprojekte, Wettbewerbe, Preise und gewahr werden, was für eine Stimme man geerbt hat. Alles das war wichtiger – sich übers Mittelmaß zu erheben war und ist sein Ziel. “Wenn du Geld verdienen willst, studiere Betriebswirtschaft!” Doch Tom suchte weiter. “Eigene Songs in deutsch verfügen über einen konkreteren Kern, weil man sich in der Sprache bewegt, in der man lebt.” Jede Menge Songs und der Zuspruch von Kollegen folgten. Und wieder tat ein Weg sich auf, von dem er vorher nichts geahnt hatte – Songschreiber. Wegbegleiter finden – Klinkenputzen – Publikum finden. Das war seine Aufgabe. Und immer behielt er im Blick das Eigene, das Unverwechselbare, das Authentische zu machen. Er lernte, dass Wege nie enden, auf denen man sich bewegt, die einen weiterbringen. Doch immer wird für Tom die Frage bleiben, warum man tut, was man tut.